Montag, 12. August 2019

Andrakadabra. Andreikadabra. Ich suche noch …
Oder auch: Gemauer frei! (You know which one!)
De Sade und Konsorten: Wer Schmerzen hat, immer wieder, verfällt zum Ausgleich wohl darauf, andern zumindest in der Fantastsie Gewalt antun zu können …

Freitag, 9. August 2019

Buchpaketwerbung: »Alles über den Ursprung der Nurflügel-Innovation. Inklusive verschiedener Horten-Strahlflugzeuge.« – Wow, da wird einem gleich ein Nazi-Flugzeug mitgeliefert!

Donnerstag, 8. August 2019

Wiederkäuer frei!
Steuer frei! (nicht: Steuerfrei!)
Teuer frei!

Montag, 5. August 2019

»Tilllate.ch« ist weg. Das ist schade. Weil ich so nicht mehr gut beweisen kann, dass da am 18. September 2018 tatsächlich stand: »›Ich mag keine Juden, ich mag keine Schwarzen, ich mag keine Latinos und ich hasse 95 Prozent der Weissen‹, lässt sie uns wissen. Ihre Begründung: ›Weil ich es kann. Die meisten von ihnen sind faul und ignorant. Wir sollten sie als Sklaven halten. Oder einen Zoo aus ihnen machen und sie alle schlagen – das wäre lustig! Ich meine es todernst.‹ – – Die Sonderregelung mit den ›Weissen‹ finde ich seltsam. Auch wäre es bei den 5 Prozent ›Weissen‹, die sie nicht hasst, einfacher, diese in den Zoo zu stecken. Dann wär wenigstens genug Publikum da. Und wie bitte sollen 5 Prozent der ›Weissen‹ alle anderen ›Weissen‹ plus die anderen Menschen alle schlagen? Die fallen doch bald einmal vor Anstrengung tot um! – Ich sag’s immer wieder: Dummheit kann nicht denken.

Sonntag, 4. August 2019

Fiktion, Kunst – oder die Wahrheit hinter der Wirklichkeit? Oder die Wirklichkeit hinter der Wahrheit? (Mann, muss man da betrunken sein!)
Und diese Geheucheltheit (sic; auch: Geheuchle), auch bei den Frauen: Bei einem Film, bei dem augenzwinkernd von einer Massage mit Happy Ending gesprochen wird, flippt das ganze Kino der Kulturwütigen aus (ich auch); aber bei dem Filmchen über den Vibrator-Erfinder zuckte keine Sau, als gezeigt wurde, wie zuvor die jungen Doktoren den Frauen eins reiben mussten! Nur ich, ich einzigartige Sau!
Und dann wieder diese Gewalt-Träume: Wie ich mit dem Velo beim Bahnhof Bern in die Velotiefgarage fahre, die rasenden Autofahrer, die mich zu Tode quetschen wollen, knapp hinter mir; nach der Eingangsabfahrt geht’s für mich scharf nach rechts, es schließen sich massive schusssichere Scheiben – und 20 Maschinengewehre durchsieben die Autos und Fahrer. – – Woher kommt das bloß, woher?
Mein Gesicht und mein Gesitz.

Mittwoch, 31. Juli 2019

Katze und Kegel
Statt Herr und Hund von TM.
Ich (als Kegel, weil nicht wirklich von meinen Eltern stammend) und meine Katzenliebe … (ja-woll! – Zweideutigkeiten!)
KEIN WEG ZURÜCK
Es ist ihr bewusst, dass es das Ziel ist, das Ziel zu erreichen; aber ist das Ziel erreicht, gibt es keinen Weg zurück. Das Ziel ist schon das Ziel. Also muss das Ziel immer wieder wegrücken. So geht sie von Ort zu Ort, immer ferner rückt die Angabe, wohin sie will.
(für K.)
Beim Buchende: Verschwinden in ein Buch (statt in ein Bild wie bei AS) / Im nächsten Buch wieder aufgenommen: Als Autor klettert er aus dem eigenen Buch. / Er schreibt weiter am neuen Buch, klettert wieder rein und so weiter …
Konjunktiv-Roman (Möglichkeits-Roman): Wie Trubschachen, aber für einen Alten, der darüber nachsinnt, was er machen würde, wäre er nochmals 25. Beziehungsweise, was er machen würde, wäre er je jung gewesen (er kann sich nicht mehr wirklich erinnern).

Dienstag, 30. Juli 2019

ZUR ZUSCHAUERROLLE BEGNADIGT
Ein Spitteler-Buch zum Jubeljahr 2019


Dieses Abgeblätterte sieht für mich aus wie das, was mein Vater mir mal sagte, was er sich habe merken müssen in der Schule: Die Schweiz sehe aus wie eine Wildsau. So sieht der Fleck für mich aus.


Ist es ein Spitteler-Buch für das Carl-Spitteler-Jubeljahr? Ja, schon. Es widmet sich dem sicherlich gesellschaftswirksamsten Text (höchstens der Roman Imago hat im Bereich der frühen Psychoanalytikern ähnliche Wirkungen entfaltet) des Literaturnobelpreisträger von 1919 (1920 überreicht), Unser Schweizer Standpunkt, als Rede gehalten im ersten Kriegsjahr des so schrecklichen Ersten Weltkriegs, um die Schweizer gütig, aber mahnend an die absolute Neutralität, die ihnen eigentlich seit Langem auf die Fahnen geschrieben war (sie hatten sich zum Beispiel, obwohl auch in Katholiken und Protestanten geteilt, grösstenteils schon aus dem 30-jährigen Krieg des 17. Jahrhunderts herausgehalten), zu erinnern.
Denn nicht immer wissen die Bürger eines Staates, was sich gehört, und nicht immer muss man tun, was seit Jahrzehnten feststeht. Drum kann man in der Schweiz ja auch ganz konkret und per direkter Demokratie Änderungsvorschläge einbringen. Es wäre also möglich gewesen, die Neutralität bei genügender Nachfrage fallenzulassen und sich mit eisernem Willen dem Schweizer ‹Kriegs›-General anzuschliessen, der am liebsten an der Seite von Kaiser Wilhelm in den Kampf gezogen wäre – oder so will es immerhin die Legende.
Dazu gekommen ist es dann zum Glück für die Schweiz doch nicht. Und dass sie bis heute ein reiches Land ist, verdankt sie wohl dem Umstand, dass sie weder im Ersten noch im Zweiten Weltkrieg zerschossen, zerbombt und der denkenden Substanz beraubt wurde. Im Gegenteil: Viele Intellektuelle flüchteten in beiden Kriegen in unser Land, wo sie ihren wichtigen Teil zum Wohlstand der Nachkriegsjahre beitrugen.
Es ist also nicht wenig, was wir zu einem Teil auch Carl Spitteler (1845–1924) verdanken, der ein bisschen Frieden zwischen die Romands und die Deutschschweizer gebracht hat[1], weil er ihnen sagte – mit eindringlicherer Wirkung, als das zuvor durch den Bundesrat der Fall war –, wir seien doch hierzulande gewissermassen alles Brüder. Brüder, die jetzt halt zusehen müssten, wie sich eigentlich geliebte Nachbarn stritten. Aber es sei eben unsere Aufgabe, bei Nachbarn nach allen Seiten hin die nämliche Distanz zu halten.
Diese Rede nun also nahm sich der Rotpunktverlag zum Anlass, acht Schweizer Schriftstellerinnen und Schriftsteller um einen Text zu bitten, der mit Unser Schweizer Standpunkt sich in den Dialog begeben sollte – 105 Jahre später: Was kann uns der Text heute noch sagen? Was hat er vielleicht neben seinem eigentlichen Ziel bewirkt?
An dieser Stelle muss ich rasch persönlich werden. Ich bespreche sonst eigentlich nur Bücher, die ich aus vollem Herzen loben kann, empfehlen. Aber ich bin bei einer knappen Handvoll von Autoren eben eine Art Experte – und da gehört seit mindestens 2004 Carl Spitteler dazu. Man verzeihe mir also, wo es mir eine Aufgabe ist, wenn ich hier nicht nur loben will, sondern teilweise auch ablehnen muss.
Aber zuallererst gilt es zu sagen: Dank dem Rotpunktverlag! Wieder einmal widmet er sich einem Klassiker der Schweizer Literatur, der in vielen anderen Verlagen nie auch nur mit Strahlenschutzhandschuhen berührt würden. Und er tut dies nicht nur durch einen Wiederabdruck dieser einen Rede, sondern er lässt diese Rede in die heutige Zeit holen, indem er sie Schriftstellerinnen und Schriftstellern im Alter von 32 bis 85 Jahren hinlegt und sie einlädt, in einen Diskurs einzutreten.
Das beginnt zumindest äusserlich hervorragend: Das Buch liegt als Taschenbuch leicht und geschmeidig in der Hand, es ist schön gestaltet, hat auch im Innern einen schönen Satzspiegel und der Verlag gibt – das ist bei Spitteler, dem versteckten Patriarchen, gar nicht dumm – die ganze Herausgeberschaft einer Frau in die Hand. Blöd nur, dass diese mit dem Vorwort einen der ungeschicktesten Texte zum Buch beiträgt. Das beginnt damit, dass sie statt der Griechen, die Spitteler so nah waren, lieber die Römer zitiert, und endet mit dem Wunsch, die Veröffentlichung möge zum Nachdenken anregen und «dazu, Stellung zu beziehen, um in der Komplexität des Denkens ein Gleichgewicht zu finden.» – Heisst das nicht, dass wir Leser uns mit unseren Meinungen schön im Raum verteilen müssten, gewissermassen als ausgewogene Familienaufstellung, damit wir eben ‹ein Gleichgewicht finden›? Und wehe, zu viele haben dieselbe Meinung!
Dabei wollte Spitteler nichts weniger als den Schweizern den Mund verbieten. Er wollte nur, dass wir neutral bleiben, nicht kämpfend eingreifen, und mit Anstand denken und reden. Aber von vornherein bei persönlichen Meinungen ein Gleichgewicht zu fordern, das kann nicht Ziel seiner Rede und seines Denkens gewesen sein. Wie auch nicht Ziel einer heutigen Auseinandersetzung mit seinem wichtigsten Text.
Aber nicht genug damit bei der Herausgeberin Camille Lüscher (*1987). In der Mitte des Textes bringt sie es fertig, Spittelers Rede zu loben, weil er «literarische Mittel» benutze, «starke Symbole, Metaphern und Elemente der Mythologie». Um eine Seite weiter hinten (!) den Rest von Spittelers Werk zu diskreditieren mit dem Argument, es sei «für den Geschmack unserer Zeit wohl zu sehr mit Symbolismus und Allegorien beladen». Da wundert es kaum noch, dass sie sich offenbar wenig eingelesen hat, wenn sie sagt, Spitteler habe wohl den Nobelpreis Romain Rolland zu verdanken. Das ist inzwischen lange und gründlich widerlegt. Meine Empfehlung an Leserinnen und Leser: Überspringen Sie das Vorwort.
Denn danach kommen gleich zwei absolute Glanzpunkte des Buches: Spittelers Rede von 1914, über die ich jetzt weiter nichts sage, und der enge Bezugsbeitrag dazu von Adolf Muschg (*1934). Er bettet Spittelers Vortrag in die damalige Zeit ein, weist die Leserin und den Leser richtig darauf hin, dass der Text anfangs in Deutschland viel gewichtigere Wirkung entfaltete als bei uns, nämlich eine stark ablehnende Haltung gegen den Verfasser, weil er den Einmarsch Deutschlands ins neutrale Belgien darin am Rande kritisierte (Adolf Frey zum Beispiel hielt ihm das damals sofort vor: Man dürfe sich nicht unparteiisch nennen und dann eine Kriegspartei kritisieren; was natürlich ‹Neutralität› falsch versteht: Wenn echtes Unrecht vorliegt, darf man als Unparteiischer immer verurteilen). Dann führt Muschg den Lesenden wie an der Hand vom Damals ins Heute, erzählt von seinen Grosseltern, die die deutschen Siege jeweils mit einem Ehevollzug feierten (was uns spüren macht, was wir eben kaum noch glauben: dass wirklich viele Schweizer bis weit in den Weltkrieg hinein intensiv deutschnah waren), macht aus General Willes Psyche zu Beginn der Krieges, wie sie auch in Meinrad Inglins Roman «Schweizerspiegel» nachzulesen sei (übrigens sind dort auch Reaktionen auf die Rede Spittelers nachzulesen), keinen Hehl, was eben 1918 dann zur fatalen Reaktion des Militärs auf den Generalstreik in der Schweiz führte, als Willes Vollstrecker gnadenlos mit scharfer Munition in die Menge schiessen liess.
Muschg macht so weiter, findet erstaunliche Parallelen zwischen Spitteler, seiner Rede und der nachfolgenden Zeit in der Schweiz, lobt die Rede als «Akt der Zivilcourage» (Spitteler, der zuhause meist Standarddeutsch sprach, wusste sehr wohl, dass ihn die Rede teilweise sein deutsches Publikum kosten würde), den Dichter als seiner Zeit im Gegensatz zu Gerhard Hauptmann und Rilke, die beide dem «Schicksalhaften» des Krieges aufgesessen seien, weit voraus. Er findet das schöne Wort, dass wir damals ‹zur Zuschauerrolle begnadigt› (ähnlich sah das Jacob Burckhardt) worden seien, ein Umstand, den sich die Schweiz in den 1930er-Jahren dann wiederum mit Spittelers Rede im Kopf ans Herz gelegt habe – was aber nicht mehr im Sinne Spittelers gewesen sei: Da sei seine Rede nur noch aus Verklärung herbeigezerrt worden, was man «zur Verteidigung der Neutralität» nicht nötig gehabt hätte. Muschg verschränkt diesen Umstand mit der Stimmung damals, der Gesinnung ums Landi-Dörfli und den halt doch auch hierzulande verwesenden «Gerüchlein von Blut und Boden». Die Schweiz sei damals in Selbstgratulation und Opportunismus versunken, etwas, was Spitteler genau nicht gewollt hatte. Dass sie danach aus allem noch eine «Heldenlegende für sich selbst» gebastelt habe, dafür brauche man sich heute noch zu schämen.
Spittelers Rede hingegen sei ein Friedensprojekt gewesen, das, hätte man es europaweit beherzigt, davor hätte schützen können, seine Feinde derart feindselig zu behandeln, wodurch jede «humane Errungenschaft mit Füssen» getreten worden sei, was später dazu geführt habe, dass man im tieferen Sinn sein eigener Feind geworden, was wiederum zur inhumansten Folge führte: dem Holocaust. Spitteler habe zu Beginn des eigentlich ebenfalls gut dreissigjährigen Krieges (vom Beginn des Ersten Weltkriegs 1914 bis zum Ende des Zweiten 1945) ein Sensorium gehabt, wie man allenfalls all dies noch hätte verhindern können. So sei die Rede vielleicht auch als ein Uranstoss zur Europäischen Union zu verstehen, wichtigster Beitrag unseres Landes zu einer Errungenschaft, die heute bereits wieder hinterfragt wird.
Dann kommt der Text von Dorothee Elmiger (*1985): Ich war skeptisch – wie ich allen gegenüber skeptisch bin, die als Schriftsteller/innen (ausser es wäre ein Kunstprojekt) eine Art Starrolle spielen: Besitze ich doch von ihr aus zweiter Hand (in einem antiquarischen Buch gefunden) eine Autogrammkarte: Da sitzt sie auf einem apfelroten Bänkli von «Appenzellerland Tourismus» und schaut aus stark geschminkten Augen in die Kamera; in Schulterhöhe ihre Unterschrift –, aber: Es ist hier in der Anthologie trotz alledem ein guter Text.
Er trägt den Titel «Anrufung des Wildschweins» und umkreist den Text Spittelers in immer enger gezogeneren Schlaufen. An sich sind alle Personen darin fiktiv, also auch das «Ich», das vorkommt, der Freund aus Deutschland, ein Förster usw. Sie alle beziehen sich auf Spitteler und dann auch wieder nicht, der Text changiert zwischen dem Text von Damals und dem Heute, bis dem Lesenden am Ende – und das macht ja die Kunst aus – wie selbstverständlich erscheint, dass heutzutage das Bruder-Sein Carl Spittelers sich erstens auf die Schwestern mitbeziehen müsse, die aber zweitens nun wie zuvor in der Schweiz selbst (Stichwort «Willensnation»!) heute eben überall auf der Welt als solche gesehen werden müssten. Trauer und Leiden und das Glück des Verschont-Werdens, wenn man es denn habe, seien universal erlebbar. Oder aber wenn ein Leichenzug vorbeigehe, nehme man – wie es schon bei Spitteler heisse – carlverdammtnochmal den Hut ab!
Nach diesen drei feinen Texten macht das Buch einen langen, tiefen Taucher. Pascale Kramer (*1961), seit Jahrzehnten in Paris zuhause, bezieht sich nie konkret auf Spitteler, schreibt aber nach eigenen Erlebnissen in der Zeit rund um das Attentat auf Charlie Hebdo im Januar 2015, Religionen verlangten «letztlich nicht viel, einfach nur, dass man ihnen zugesteht, die Religion als etwas Heiliges anzusehen». Als Frau, die auch im Namen der Religion in der Schweiz bis 1971 kein Stimmrecht hatte, und der – wäre sie als Kind in einer bestimmten Religion aufgewachsen – erst vor Kurzem zugestanden worden wäre, dass sie nicht im Namen der Religion am Geschlechtsteil verstümmelt werden dürfte (man hat allerdings vergessen, dasselbe für noch nicht volljährige Knaben festzuhalten), müsste sie eigentlich erkennen können, dass mit ihrer Aussage auch jede Art von ‹heiligem Krieg› gerechtfertigt wäre. Und das kann nicht im Sinne der heutigen Zeit und auch nicht im Sinne von Carl Spitteler sein.
Da überrascht dann ein Fehler wie der folgende gar nicht mehr: «Sie wurde am Ende des Krieges geboren, 1968 war sie zwanzig.» Meines Wissens war in Europa 1945 der Krieg vorbei. Oder eine nicht weiter dargelegte Prämisse wie «Achtung vor der Religion gehe einher mit der Achtung vor dem Alter», denn letzteres brächte Pflegepersonal, das muslimischen Glaubens sei, nur fertig, weil dies, also die Religion, ihr letzter Rest von Identität sei in einem Land und einer Sprache, die beides nicht ihre Heimat sein könne. Da kann jemand also das allgemeine Menschsein, wie es Spitteler betonte, nicht als Heimat, als Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft von Brüdern und Schwestern sehen. Was bedauerlich ist. – Und so bedaure ich Pascale Kramer wenigstens, wenn sie sagt, ihre Hoffnung sei eine Woche nach dem Anschlag enttäuscht worden, weil die Macher von Charlie Hebdo nicht «darauf verzichteten, den Propheten darzustellen».
Auch der Text von Monique Schwitter (*1971) bleibt weit hinter dem vielversprechenden Anfang zurück. Denn da sieht die Schriftstellerin zunächst genau hin, zieht erstaunliche Parallelen: So möchte sie Spitteler eigentlich «Helvetus» nennen, weil er im bekannten Bild von Ferdinand Hodler (hier wird denn auch das immer wieder hervorgezerrte Bild von Spitteler, das der Maler 1915 anfertigte, als einzige Illustration im Buch abgedruckt; immerhin passt es auch zeitlich zur Rede, die ein Jahr zuvor gehalten wurde) wie ein «Brocken, ein Berg von einem Mann» scheine, Symbol für sein Land «von den erdigen Hängen seines Jacketts über den Tiefschnee seines Bartes bis hin zum ewigen Eis seiner hohen Denkerstirn». Sie vergleicht das Porträt auch mit dem, das Hodler von General Wille malte, und kommt zu bemerkenswerten Feststellungen.
Aber weiter hinten stimmen dann schon die Fakten nicht mehr: Die Freundschaft von Hodler und Spitteler gründe sich in der Kritik der Beschiessung der Kathedrale von Reims durch die Deutschen, wenn man gut nachlesen kann, dass es Carl Albert Loosli war, der die beiden einander vorstellte – und zwar weil Hodler anhand einer Handschriftenprobe von Spitteler ausrief, das müsse doch ein Genie sein. So liest man auch etwas gezwungen weiter, wenn Schwitter im Gegensatz zu Muschg und eben wirklich fälschlicherweise sagt, Spitteler habe nie und nimmer wissen können, wie es heute aussehe, nichts über die ‹Glaubenskriege› und so weiter.
Dabei macht genau das doch oftmals unter anderem einen Dichter aus: Spitteler konnte sich eben aufgrund der Natur des Menschen (er weiss sich hier mit Schopenhauer einig) gut vorstellen, wie es ist und sein wird – und dass eben ein ausgedehnteres ‹Brudergefühl› sehr wohl helfen könnte, Kriege zu verhindern. So aber meint Schwitter auch, damals habe niemand ahnen können, dass wir Menschen den Planeten einmal an den Rand des Kollapses bringen würden, wenn doch seit Thomas Robert Malthus «Essay on the Principle of Population» (1798) solche Szenarien wie heute immer wieder vorausgedacht wurden. Für den simplen Nachdenker ist es eben immer ein ‹Wunder›, wenn eintrifft, was wahre Denker schon lange ankündigten …
Blöd wird der Text dann allerdings erst richtig mit einer Deutschland-Schelte, das Schwitter, obwohl sie in Hamburg lebt, als unbrauchbar für Europas Zukunft hält, zumindest in einer Führungsrolle: «Und wer wäre ungeeigneter, diesem Gebilde [Europa] vorzustehen als Deutschland?» – Dabei hat dieser Staat, gerade aus zwei Weltkriegen und mit einem bis heute anhaftenden, mehr oder minder kollektiven Schuldbewusstsein (die AfD schliesst sich da natürlich aus), viel gelernt, viel durchdacht: Welches Land seiner Grösse stellt weltweit mehr Wohnungen für geflüchtete Künstler zur Verfügung als das wiedervereinigte Deutschland? Kaum eines. Weil man eben weiss, was man der Weltgemeinschaft nach zwei Weltkriegen schuldet. Und nicht zuletzt war es Deutschland, das mit Frankreich zusammen den Grundstein für eine EU, wie immer man dieses Gebilde einschätzen mag, gelegt hat.
Nach Schwitter folgt ein Text von Daniel de Roulet (*1944), der dem Buch die Ehre rettet, es nicht gleich nach Spitteler / Muschg / Elmiger abbrechen haben zu lassen. Auch er geht zwar nicht wahnsinnig direkt auf Spitteler ein, erzählt aber geschickt (hat man schon gemerkt, wie könnerhaft de Roulet Geschichten konstruiert?) eine Parallelgeschichte seiner Grossonkel Léopold (in Paris niedergelassen) / Charles (USA) / Albert (in der Schweiz geblieben) und Blaise Cendrars / Le Corbusier / Louis Chevrolet: So geschickt, mit solcher Könnerschaft, dass ich es nicht vermag, sie wirklich zusammenzufassen. Man muss das schon selbst lesen, wie beste Literatur das stets einfordert.
Aber immerhin kann man sagen: De Roulet kennt die Fakten, hat gut recherchiert, zieht bei den Vergleichen auch die üble Sache der «Eingabe der 200» heran, die, obwohl man ja mit Spitteler im Mund in den Zweiten-Weltkriegs-Jahren neutral sein wollte, die also, diese ‹200›, alles Persönlichkeiten aus dem Bankensektor und der Industrie sowie Offiziere der Armee, beim Bundesrat eine Eingabe machten, man möge sich doch Deutschland anpassen und bitte auch eine Pressezensur einführen. Etwas, das Spitteler auf diese Weise sicher nicht wollte, wenn er sich für eine selbst auferlegte Vorsicht aussprach, nicht eine von aussen diktierte. Und auch der ehrenvolle Empfang für den General Westmoreland in der Schweiz 1968 kommt in den Parallelhandlungen de Roulets vor, Westmoreland, der die Deiche des Roten Flusses bombardieren wollte, um «auf einen Schlag sieben Millionen vietnamesische Bauern» vernichten zu können.
Die letzten drei Texte, von Catherine Lovey (*1967) und den beiden italienisch schreibenden Autoren, sind eigentlich eine kleine Beleidigung. Fabio Pusterla (*1957) klebt einfach einige Gedanken an einen bereits gedruckten Text und legt weiter zwei ebenfalls schon gedruckte Gedichte bei. Nichts davon steht wirklich im Zusammenhang mit Spitteler.
Auch Loveys Text ist schlecht zusammengekleistert, immer wieder unterbrochen von «Tweets», worin sie etwa gegen die «#Oldinstitution» Nobelpreiskomitee wettert, nur, um selbst ein Bild von Europa wie vorvorgestern zu offenbaren: «Eines Tages ass ich in Wien gerade Gurken zum Frühstück [wie sinnig] und war von vielen Dingen in der österreichischen Hauptstadt so richtig angetan. Zuallererst von der Ruhe [was für ein Bild von Wien!], der Oper [von wegen ‹Old Institution›] und von der Lage dieser Stadt am östlichen Rand Europas». ‹Am östlichen Rand Europas›! Was ist das für ein Mensch, für den heutzutage Europa im Osten nach Österreich aufhört! Spätestens hier sollten Sie den Text aus dem Buch heraustrennen.
Es würde nichts machen, wenn Sie dadurch die Lektüre von Tommaso Soldini (*1976) verpassten. Es lohnt sich kaum. Denn der Text hat nichts, gar nichts mit Spitteler zu tun. Eher mit Granit Xhaka, Valon Behrami und Xherdan Shaqiri. Aber auch nicht wirklich.
Alles in allem ein durchzogenes Fazit. Es ist schön, beschäftigt man sich mit Carl Spitteler (die, die sich mit ihm und seiner Rede bzw. dem Gedankengut beschäftigten), schön, erscheint dieses Buch, aber etwas mehr als die Hälfte der Texte lohnt in diesem Umfeld Unser Schweizer Standpunkt nicht. – Also, ein Spitteler-Buch? Ja, vielleicht mehr als geplant: Denn wie auch bei ihm, selbst wenn ich in der Carl Spitteler-Stiftung Luzern sitze, muss ich das sagen, kann man vieles von dem, was gedruckt vorliegt, weglegen. Das andere, die kleinere Menge hingegen, die lohnt sich, lohnte sich damals, lohnt sich heute, und wird sich auch in Zukunft lohnen. Das ist eben der Sonderfall Spitteler.
Das an die Möchtegerns und Frau Lascher als lasch.


Camille Luscher (Hg.): Neue Schweizer Standpunkte. Im Dialog mit Carl Spitteler. Zürich: Rotpunkt 2019. 135 Seiten. 26 Franken. 978-3-85869-821-6 (auch als E-Book erhältlich)



[1] Obwohl es, wie Gottfried Guggenbühl 1958 aufzeigte, vor allem in dem Sinne zustande kam, dass die Romands sich danach zurückhielten (mit dem Schimpfen auf die Deutschschweizer und Loben der Franzosen), weil wenigstens ein grosser Dichter, also nicht wie sonst fast die gesamte Deutschschweiz, ihnen zeigte, dass man ihre Meinung schon auch respektiere. Die Deutschschweizer haben mit dem Welschen-Bashing und Deutschen-Lob fast gleich weitergemacht wie zuvor.