Dienstag, 17. Oktober 2017

Die XXX glaubt an die Volkkommenheit der Schweizer (nicht der Schweizerinnen).

Freitag, 13. Oktober 2017

Samstag, 7. Oktober 2017

Wenn man an Schmerz leidet, wartet man so sehr auf die Abwesenheit des Schmerzes, die man sich herbeiwünscht, dass man keine andere Gegenwart erträgt.

Mittwoch, 4. Oktober 2017

Ein Theater, in dem ich gerne die Hauptrolle gespielt hätte? – Never born.

Dienstag, 3. Oktober 2017

Freude zur HeulHeilung.

Samstag, 30. September 2017

Soeben erschienen (Dominik Riedo: Wolf von Niebelschütz: Essays zu Leben und Werk): https://www.peterlang.com/view/product/81219
Was ist an Nationalrat Frickers Aussage so schlimm? – Viele so genannte Nutztiere werden nun mal gehalten wie in Konzentrationslagern und auch ziemlich kühl hingerichtet. Andere müssen wissenschaftliche Experimente erdulden, was ebenfalls ein, wenn auch etwas weniger greifbarer, Vergleich erlaubt. Sind wir alle entsetzt, weil wir wissen, dass es nah dran ist an der Wahrheit?

Montag, 25. September 2017

Liebe Freundinnen und Freunde
2018 soll das Buch VERSTÖRENDE GESCHICHTEN (52 Kürzestgeschichten aus einer makabren Welt) erscheinen. Erstmals suche ich hier Sponsoren, da die Buchproduktion sich weniger und weniger bezahlt macht: Ziel sind 2000 Franken. Die zwanzig Personen, die je 100 Franken spenden, werden im gedruckten Buch stehen, und zwar verknüpft mit einer bestimmten Geschichte (die erste Person erhält die längste Geschichte zugeteilt etc.). Wer mittun will, darf sich sehr gerne bei mir melden: dr@dominikriedo.ch oder über Facebook oder wie auch immer gern, sie oder er das möchte. Ich würde mich freuen!
https://www.facebook.com/dominik.riedo.9

Samstag, 23. September 2017

Die meisten Gläubigen hierzulande sind Glockengehleute.
Ah, die Prollsinenpicker.

Donnerstag, 21. September 2017

Meine Damen und Herren, darf ich Ihnen präsentieren, der sehr moderne CARL SPITTELER:
«Wir schmieden Runen in das Weltenklagebuch, / Da schreit die Kreatur dem Schöpfungstage Fluch. / [...] Des Menschen wissend Weh, der Tiere dumpfe Not, / Des kleinsten Wurmes unverdienter Martertod, / [...] Ins Ohr des Weltenmörders will die Schrift ich schreien / Und ihm die Qual der Kreatur ins Antlitz speien.»

Mittwoch, 20. September 2017

Seine Freundin gerstern so: Nein, wir können jetzt nicht. Ich habe eine Pussi auf der Pussi.
Ein Dachs, der liebte Lachs … Doch weil er dadurch immer wieder zum Mörder wurde, kam er zum Entschluss, er wolle sich aus der Welt schaffen. Aber vorher wenigstens zum Ausgleich noch ein paar von denen totbeißen, deren Leichname dann als ausgleichende Gerechtigkeit die Waage in der Schwebe halten würde, zu all den toten Fischen in der anderen Schale. Und so biss er hunderte Jäger tot. – Damit endet dieses Leerchen.

Dienstag, 19. September 2017

Jeder Schriftsteller sollte sein Buch vor Veröffentlichung zwei Mal laut vorgelesen bekommen!

Freitag, 15. September 2017

Sie: Das Leben heute ist der reinste Proll-o-caust.
Der Lehrer: Damit spaßt man nicht, mein Kind.

Montag, 11. September 2017

Au! – – – ??? Reh! – Lia!

Samstag, 9. September 2017

Er: Wenn ich heute stürbe, wäre wohl das Schönste, was man einer Frau sagen könnte, dass ich den Tag nicht anders verbracht haben wollte als wie eben mit ihr, auch wenn man vom kommenden Tod am Morgen bereits gewusst hätte.
Ich: Hust hust keuch!

Freitag, 8. September 2017

Lauter Pfanntombilder im Kochbuch!

Sonntag, 3. September 2017

Samstag, 2. September 2017